Wie G+P zur verbesserten Genauigkeit der CPX-Messungen beigetragen hat

Auf der Internoise-Konferenz in Chicago präsentierte G+P letzte Woche seinen 7. Beitrag zur Verbesserung der Wiederholbarkeit und Reproduzierbarkeit der Messmethode. Die Ergebnisse werden zu einer Aktualisierung der aktuellen ISO-Norm führen.

Wie G+P zur verbesserten Genauigkeit der CPX-Messungen beigetragen hat

Messungen an Gummireifen können eine heikle Angelegenheit sein, da sich die physikalischen Eigenschaften von Gummi im Laufe der Zeit bekanntlich erheblich verändern. Aus diesem Grund möchte man die Messungen auf eine Referenzgummihärte normieren. Die kürzlich veröffentlichte technische Spezifikation zur Festlegung der Referenzreifen für CPX-Messungen (ISO/TS 11819-3) enthält daher eine neue Korrektur für die Gummihärte der Reifen. Erste Erfahrungen mit diesem neuen Korrekturverfahren warfen Fragen zu dessen Genauigkeit auf. Der Beitrag befasst sich eingehend mit dem Einfluss der Reifengummihärte auf die CPX-Messungen für die beiden Referenzreifen P1 und H1. Gemeinsam mit Forschern der Technischen Universität Gdanks und des schwedischen Nationalen Forschungsinstituts für Straßen- und Verkehrswesen (VTI) wurden bestehende und neue Daten ausgewertet. Das Papier fasst darüber hinaus die Forschungsergebnisse mehrerer wissenschaftlicher Beiträge zu diesem Thema zusammen. Es wird nachgewiesen, dass die Auswirkung der Gummihärte reifenspezifisch ist und dass getrennte Korrekturfaktoren für P1- und H1-Reifen zu Genauigkeitsgewinnen und einer verbesserten Wiederholbarkeit und Reproduzierbarkeit der Methode führen. Die Studie schließt mit einem Vorschlag für einen überarbeiteten reifenspezifischen Ansatz für die Korrektur der CPX-Messergebnisse hinsichtlich der Gummihärte.

Seit 2011 hat G+P 7 Arbeiten zur Verbesserung der Wiederholbarkeit und Reproduzierbarkeit der CPX-Messmethode veröffentlicht:

  1. Bühlmann E, Ziegler T. Temperature effects on tyre / road noise measurements . Proc INTER-NOISE 2011, Osaka, Japan (2011).
  2. Bühlmann E, Ziegler T. Temperature effects on tyre / road noise measurements and the main reasons for their variation. Proc INTER-NOISE 2013, Innsbruck, Austria. (2013).
  3. Bühlmann E, Schulze S, Ziegler T. Ageing of the new CPX reference tyres during a measurement season. Proc INTER-NOISE 2013, Innsbruck, Austria (2013).
  4. Bühlmann, E. & van Blokland, G., “Temperature effects on tyre/road-noise – A review of empirical research”, Proc of Forum Acusticum, Cracow, Poland (2014).
  5. Bühlmann, Erik; Sandberg, Ulf; Mioduszewski, Piotr, “Speed dependency of temperature effects on road traffic noise”, Proc. of Inter-Noise 2015, San Francisco, CA, USA (2015).
  6. Sandberg U, Bühlmann E, Conter M, Mioduszewski P, Wehr R. Improving the CPX method by specifying reference tyres and including corrections for rubber hardness and temperature. Proc INTER-NOISE 2016, Hamburg, Germany (2016).
  7. Bühlmann E, S. Egger, P. Mioduszewski, U. Sandberg: An in-depth look at the tyre rubber hardness influence on tyre/road noise measurements. Proc INTER-NOISE 2018, Chicago, USA.

 

Ähnliche Artikel

Lärmarme Strassenbeläge – Komplettberatung aus einer Hand

Lärmarme Strassenbeläge – Komplettberatung aus einer Hand

Ein Strassenbelag muss heutzutage nicht nur Sicherheitsaspekte erfüllen. Er soll auch möglichst günstig und langlebig sein, der aufkommenden Verkehrsbelastung standhalten können und in der dichtbebauten Schweiz möglichst wenig Lärm verursachen. Lärmarme Strassenbeläge sind hierbei oft eine gute Wahl. Die für die Strassen verantwortlichen Vollzugsbehörden sehen sich jedoch immer wieder mit den folgenden Fragen konfrontiert: Wie laut ist der bestehende Belag? Welcher lärmarme Belag ist auf welchem Strassenabschnitt optimal? Wie wirksam ist der neu eingebaute, lärmarme Belag? Gibt es Optimierungspotenzial? Antworten auf diese Fragen liefert Grolimund und Partner.
CPX Belagsmessungen – Engagement in der Forschung und Normierung zahlt sich aus

CPX Belagsmessungen – Engagement in der Forschung und Normierung zahlt sich aus

Strassenlärm wird massgeblich durch die akustische Eigenschaft der Strassenbeläge beeinflusst. Um diese zu erfassen, hat G+P 2008 das schweizweit erste CPX Messsystem eingeführt. Knapp 15 Jahre Knowhow und stetige Weiterentwicklungen des Messystems durch Forschungs- und Normierungsarbeiten zahlen sich aus. Unsere Kunden profitieren von zuverlässigen und robusten Resultaten bei bester Wiederholbarkeit. Für den Kanton Freiburg, der voll auf Flüsterbeläge setzt, sind genaueste Messergebnisse zur Umsetzung seiner Lärmschutzstrategie essenziell.