Forschung & Entwicklung
Forschung & Entwicklung

Wir forschen und entwickeln mit dem Ziel, unser Expertenwissen ständig zu erweitern und praktische Lösungen zu finden. Dank unserem grossen Netzwerk können wir dabei aus dem Vollen schöpfen.

Forschung & Entwicklung – wir forschen lösungsorientiert.

Innovationskraft dank grossem Netzwerk.

Wir forschen und entwickeln zu Umweltthemen. Mit dem Ziel, unser Expertenwissen ständig weiterzuentwickeln und praxisbezogene Lösungen zu finden. Dank hochqualifizierten Fachkräften aus unterschiedlichen Disziplinen können wir komplexe Fragestellungen integrativ lösen. 

Wir sind motiviert, unser vielseitiges methodisches Wissen zu Physik, Messtechnik, Statistik, Big Data, maschinelles Lernen etc. auf vielseitige Fragestellungen der Ingenieurwissenschaft anzuwenden. Dank einem grossen Netzwerk an nationalen und internationalen Partnern und Hochschulen mit verschiedenen Schwerpunkten können wir dabei aus dem Vollen schöpfen.

Unsere Erfahrung, unser Expertenwissen und unsere Referenzen teilen wir bei der Ausarbeitung von Normen, Leitfäden und Merkblättern. Wir veröffentlichen unsere Ergebnisse in Forschungsberichten, wissenschaftlichen Publikationen und Konferenzbeiträgen und tragen somit zur Verfügbarkeit von Wissen bei.
 

Erik Bühlmann

Erik Bühlmann

Dipl. phil. nat. Geograf, MBA, Dipl. Akustiker SGA

Passende Blogbeiträge

Webinar - Green Roads

Webinar - Green Roads

Mittwoch, 6. März 2024, 15:30 bis 17 Uhr — Abbiegen auf nachhaltigere Strassen der Zukunft Welche Umweltauswirkungen gehen vom System Strasse aus? Wie werden Materialkreisläufe geschlossen und die ehrgeizigen Nachhaltigkeitsziele erreicht? Erfahren Sie von Experten mehr über die Strassen der Zukunft.
Hitze in Schweizer Städten – Betreute Studentenarbeit

Hitze in Schweizer Städten – Betreute Studentenarbeit

G+P unterstützte im Herbst 2023 vier Bachelorstudierende der Universität WPI (Worchester Polytechnic Institute, nahe Boston, USA) bei ihrer Projektarbeit zum Thema «Minderung des Hitzeinsel-Effekts in Schweizer Städten». Um diesem Forschungsthema näher auf den Grund zu gehen, interviewten die vier Studierenden Behördenvertreter:innen aus über rund 20 Schweizer Städten.