Baustellenlärm als Internet der Dinge (IoT) - Schulhausplatz Baden

Am 18. August 2018 wird der neugestaltete Schulhausplatz in Baden nach 3-jähriger Bauzeit offiziell eröffnet. Während der gesamten Bauzeit betrieb Grolimund + Partner das entsprechende Lärmmonitoring.

Baustellenlärm als Internet der Dinge (IoT) - Schulhausplatz Baden

Die Messungen waren ein wichtiges Hilfsmittel zur Überwachung und Minimierung des Baulärms, zur Beweissicherung (wie gross war die Störwirkung nun wirklich zu diesem Zeitpunkt) sowie zur Kommunikation.
Die Messresultate wurden automatisch ausgewertet und laufend im Internet publiziert. Herzstück der Auswertung war das Identifizieren von stark störenden Ereignissen in Funktion der Verkehrslärmbelastung. Dank dieser speziell für das Projekt entwickelten Methode konnte die Störwirkung der Baustelle einfach und transparent dokumentiert werden. Die Methode hat sich bewährt und wird in neuen Projekten sicher weiterentwickelt werden.

Ähnliche Artikel

Akustikspezialist:in: zwischen Technik, Kommunikation und innovativen Lösungen

Akustikspezialist:in: zwischen Technik, Kommunikation und innovativen Lösungen

Die Tätigkeit als Akustikspezialist:in erfordert mehr als nur technische Fähigkeiten. Es erfordert die Fähigkeit, komplexe Lärmsituationen zu verstehen, zu analysieren und die Anliegen der Betroffenen, die lärmintensiven Aktivitäten und die gesetzlichen Anforderungen miteinander in Einklang zu bringen. Ein Lärmprofi ist dafür verantwortlich, lärmbedingte Probleme zu analysieren und innovative und ausgewogene Lösungen zu finden. Er/Sie muss mit divergierenden Interessen jonglieren und zwischen den verschiedenen Interessengruppen vermitteln. In diesem Blog erfahren wir mehr über diesen spannenden Beruf mit seinen vielfältigen Kompetenzen aber auch den entsprechenden Herausforderungen.
Komplexe Lärmsituation – G+P misst den Zugslärm vom Rangierbahnhof Lausanne

Komplexe Lärmsituation – G+P misst den Zugslärm vom Rangierbahnhof Lausanne

Der Rangierbahnhof Lausanne ist der wichtigste Rangierbahnhof in der Westschweiz. Mehr als 60 km Gleise wurden dort ab den 1960er Jahren verbaut. Bremsen, Rangieren, Stösse und das Quietschen der Räder auf den Gleisen sind laut und stören die Anwohner trotz den bereits ergriffenen Massnahmen zur Lärmminderung. Grolimund und Partner war in der Lage, diese Geräusche zu messen und Verbesserungsmöglichkeiten zu identifizieren.